[[ Bürgerbeteiligungssurrogat

Heute beginnt das Charette-Verfahren zu Gestaltung des neuen Bahnhofsvorplatzes. Unter http://www.duisburg.de/micro2/pbv/planen/staedtebauliche_projekte/102010100000399904.php
bietet die Stadt Duisburg weitere Informationen.

Charette kommt aus dem Französischen und bedeutet so viel wie Karre. Zu mal für Duisburg ein durchaus passender Name, denn die Karre steckt an vielen Stellen tief genug im Dreck.

Zum Charette-Verfahren sind alle Bürger herzlich eingeladen, zumindest die, die fünf Tage Zeit haben, vom 18. bis 22. März von 9:00 bis 21:00 Uhr. Nicht das sich nun etwa jemand noch schnell Urlaub nimmt, weil er glaubt, hier könne er wirklich an der Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes teilhaben. Die wesentlichen Eckpunkte, das neue Hotel und die Multi-Developement-Zentrale kommen genau da hin, wo Multi-Developement und die Firma Steigenberger sie haben wollen. Im Charette-Verfahren geht es nur darum zu entscheiden, ob in den Blumenkästen auf der Platte Tulpen oder Stiefmütterchen gepflanzt werden. Die echte Stadtentwicklung wird weiterhin von “Investoren” geplant und durchgeführt. Wofür haben sich die Herren Link und Tum denn in Cannes auf die MIPIM gestellt, doch nicht, damit jetzt irgendwelche daher gelaufenen Bürger ankommen, und alles über den Haufen werfen.

Letztlich wird diese Beteiligungssurrogat auch dazu dienen, für alles, was nicht gut läuft gleich einen Schuldigen beim Wickel zu haben. Schließlich wollte der Bürger es so …

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Demokratie, Direkte Demokratie, Duisburg, Duisburg 2027 abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>