[[ Vor 100 Jahren begann der Erste Weltkrieg …

… und im Sommer 2014 sind wir ihm so nahe, wie schon lange nicht mehr. Die Konflikte in der Ukraine und Syrien sind direkte Folgen, wie der britische Historiker Timothy Garton Ash im Guardian darlegt. http://www.theguardian.com/commentisfree/2014/aug/01/first-world-war-still-played-out-ukraine-syria-legacy-1914)
Dass es sich dabei keineswegs um entfernte lokale Konflikte handelt, sondern dass in Europ ein Pulverfass brennt, das bei der kleinsten Fehlentscheidung hoch gehen kann, zu diesem Schluss kommt das European Leadership Network in seiner Broschüre:Crisis Management in Europe in the Context of Events in Ukraine
http://www.europeanleadershipnetwork.org/crisis-management-in-europe-in-the-context-of-events-in-ukraine_1710.html

Ähnlich wie die Schalfwandler es 1914 taten, wird Kriegstreiberei an allen Ecken betrieben: Von Bundespastor Gauck, der mehr miltitärische Verantwortung anmahnt bis zum Spiegel, der Putin und Rußland zum Reich des Bösen macht.

So nah an einem neuen Krieg in Europa waren wir seit dem Nato-Doppelbeschluss nicht mehr.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>